Bielefeld den 17.4.2016 Neues Wacom Intuos Grafiktablett

Der eigentliche Grund für diesen Blog zum Wacom-Tablet liegt darin das es zwei bekannte Fehler gibt von den man immer wieder lesen kann, die Lösung dafür gibt es weiter unten. Aber wenn ich eh schon dabei bin .......

Ach ja ... mein wirklich altes und kleines Grafiktablett Bamboo ist an einem 27" Monitor nicht mehr so gut zu nutzen wie man es sich wünscht. Entsprechend habe ich Ausschau gehalten was denn nun neues auf meinem Schreibtisch landen sollte. Mein Wunschtablett wäre eigentlich das Intuos Pro M gewesen da mehr Expresstasten zur Verfügung stehen und ein neues Rad mit Funktionen auch nicht übel wäre. In erster Linie sollte diesmal aber eine größere Zeichenfläche vorhanden sein. Das alte Bamboo mit 150x90 mm ist für kleinere Monitore und zum reinen Malen bzw. Feinarbeiten bei Retusche oder sonstiges schon brauchbar. Aber sich damit per Stifteingabe mal gerade durch Menüs zu hangeln ist schon etwas nervig geworden.

Nachdem alle Infos zum Pro eingeholt waren kam ich auch mal auf die Idee ein Gefühl für die Größe zu entwickeln und legte mir ein Stück Papier mit dem entsprechenden Format des Intuos Pro M auf den Schreibtisch ... ach du lieber Himmel ... was für ein Brett!!!



Auf dem Bild seht ihr was mich da erwartet hätte. Ganz oben drauf ist mein altes Bamboo mit der schon erwähnten aktiven Fläche von 90mm hoch und 150mm breit, das ist die weiße rechteckige Line die zu sehen ist. Darunter seht ihr mein neues Intuos Art M das eine aktive Zeichenfläche von 135mm in der Höhe und 216mm in der Breite hat. Hört sich vielleicht nicht so viel mehr an aber die Unterschiede beim Arbeiten damit machen sich schon gewaltig bemerkbar. Vor allem aber sind die kompletten Maße nicht viel größer wie bei meinem alten Bamboo (275x218mm).

Nun gut, jetzt achtet mal auf das weiße Stück Papier das genau die Maße der Pro Version zeigt! Das wären doch tatsächlich 38x25cm, dieses Brett muss man sich erst einmal auf dem Schreibtisch vorstellen. Und das obwohl die aktive Zeichenfläche auch nur 140x224mm beträgt. Noch einmal im Klartext was die aktive Zeichenfläche betrifft!!!

Oben: 150x90 mm
Darunter: 216x135 mm
Weiße Papier: 224x140 mm

Wegen dem Unterschied von 8mm mehr Breite und 5mm mehr Höhe bei der Zeichenfläche lege ich mir sicherlich nicht so ein Teil hier hin. Wer ein größeres Büro hat und einen großen aufgeräumten Schreibtisch kann das tun, beides trifft aber hier nicht zu ;-)

Was war jetzt mit dem mehr an Expresstasten und vor allem mit dem Touch-Ring. Schön wäre es gewesen, gebe ich gerne zu. Aber das hat sich hier in Luft aufgelöst. Nicht zuletzt auch deshalb weil die Möglichkeit besteht auf eine Expresstaste ein Radial-Menü zu legen das man selbst mit insgesamt 8 Befehlen belegen kann. Macht man das mit nur zwei Expresstasten sind das schon 16 Befehle die man frei bestimmen kann und nur ein Klick entfernt sind.



Zur Zeit habe ich aber nur ein Radial-Menü belegt. Die zwei Express-Tasten rechts sind mit Vergrößern und Verkleinern belegt und die beiden links mit eben einem Radialmenü und eine mit Schritt-Zurück wenn ich mich verbastelt habe.

Jetzt noch zu den zwei bekanntesten Problemen von denen man immer wieder Lesen kann ohne eine echte Lösung zu finden.
Zum einen wäre da die Sache mit dem simuliertem Doppelklick. Der Stift berührt die Zeichenfläche und ein animierter Ring erscheint. Dieser füllt sich langsam und ein Doppelklick wird ausgeführt. Das liegt an Windows das ja bekanntlich auch für Tablets ausgelegt ist und die Nutzung dort vereinfachen soll. Das kann man abstellen in "Einstellungen"! Dort einfach Tablet eintippen und schon wird die Einstellung "Tabletstifteinstellungen" angezeigt. Dort darf bei einfachen Tippen nicht Doppelklick stehen sondern einfaches Klicken. Und schon ist dieses extrem nervige Verhalten erledigt.

Und dann wäre da noch das bei der Wacom-Software in den Einstellungen für jedes Programm die Expresstasten und Stifttasten unterschiedlich belegt werden können. Das hat echt Nerven gekostet da die Einstellungen bei jedem Neustart weg waren. Also erst einmal Googeln wie verrückt. Viele sind am Meckern das die Photoshop-Einstellungen nicht geladen werden. Mit dem Resultat das eben diese Leute nur die allgemeinen Einstellung beim Tablett bestimmt haben da man ja eh nur ein Programm benutzt. Hatte ich dann auch erst einmal gemacht. Bis ich mich dann mal gefragt haben wo denn die Software von Wacom selbstständig den Photoshopeintrag her hat *amkopfkratz*. Also den Programmeintrag Photoshop in der Wacomsoftware gelöscht und selbst noch einmal ordentlich gesucht und dort festgelegt. Beim Adobe-Abo landen mit der Zeit ja unterschiedliche Einträge in der Registrierung und die Wacom-Software hat sich einen falschen Eintrag geschnappt. Tja .... jetzt läuft es tadelos ohne das Einstellungen verloren gehen bzw. einer falschen oder alten Software zugeordnet werden.

Bin jetzt recht zufrieden mit dem neuen Grafiktablett. Der Eingabestift erscheint mir allerdings etwas schlechter wie beim Bamboo. Die beiden Tasten am Stift sind schlechter fühlbar was schon mal unwolltem betätigen führt. Dazu wird mir aber sicherlich noch etwas einfallen. Auf jeden Fall habe ich mich an das neue Tablett gewöhnt und Retuschearbeiten gehen schnell und leicht von der Hand. Für normale Tätigkeiten wie Zuschneiden oder Filtereinstellungen nutze ich aber weiterhin die Maus ..... vorläufig.


LG Peter